Ankunft am Kuala Lumpur International Airport (KLIA)

Nach drei Stunden Wartezeit in Muskat und weiteren sechseinhalb Stunden Flug bin ich um ca. acht Uhr Lokalzeit am Flughafen angekommen. Auf geht’s!

Tipp: Die Bahn benutzen um an sein Gepäck zu kommen (führerlose Ubahn – da sind die Malaysier den Deutschen einen ganzen Schritt voraus, die fährt bestimmt schon seit fünf bis zehn Jahren). Dazu der gelben Markierung sowie der Beschilderung Baggage Reclaim folgen.

Bevor man allerdings an sein Gepäck kommt muss man erst durch die Zoll- und Passkontrolle. Auf der linken Seite befinden sich die leeren Schalter für die Einheimischen und auf der rechten Seite die Schlange für die Foreigners bzw. Immigrants. Europäische Bürger müssen sich hier auf eine längere Wartezeit über eine Stunde einstellen.

An einem der zahlreichen Geldautomaten sollte man dann einige Ringgits abheben um für Kuala Lumpur gerüstet zu sein.

Ein Stockwerk tiefer befindet sich der Busbahnhof. Dort gibt es für 12 MYR (umgerechnet ca. 2,60 €, Link zum Geo.de Währungsumrechner) ein Ticket nach Kuala Lumpur Chinatown. Chinatown ist quasi die Altstadt von KL und liegt recht zentral. Man kann von dort gut das Zentrum der Stadt zu Fuß erkunden. Ich habe dort im Guesthouse Oasis, das direkt in der Jalan Pentaling (sehr bekannte Markstraße in Chinatown) liegt, übernachtet, nachdem mich ein Franzose namens Dany dort hingeführt hat.

Tipp: Sich nicht von Leuten blenden lassen die Geld dafür haben wollen wenn sie dich zu einem Guesthouse führen. Diese werden meistens bereits von den Besitzern bezahlt.

Das Guesthouse ist ein kleines unscheinbares Haus mit Schlafsaal und Einzelzimmern sowie Gemeinschaftsraum. Die Zimmer sind zwar wirklich winzig (zwei bis drei qm) aber sauber und ruhig. Das Bett nimmt Dreiviertel der Fläche des Zimmers ein, ist aber echt beqeurm und ebenfalls gepflegt.

Wirklich cool am Oasis ist die Dachterasse im fünften Stock auf der man den Abend schön ausklingen lassen kann.

WLAN ist kostenlos, es gibt aber für ein paar Ringgits einen Computer zum benutzen.

Erste Eindrücke sammeln

Nachdem man den Jetlag überwunden hat erkundet man die Stadt am besten direkt zu Fuß von Chinatown aus. Auf dem Weg zum Zentrum gibt es bereits ein paar Tempel und Märkte zu sehen.

Der Merdeka Square und die Masjid Jamek sowie die Kuala Lumpur City Galerie sind alle in Laufweite und auf jeden Fall einen Besuch wert.

Der Merdeka Square ist ein groß angelegter Rasenplatz auf welchem die Föderation Malaysia gegründet wurde. Dort steht ein riesiger Fahnenmast mit der Flagge Malaysias.

Direkt neben dem Merdeka Square befindet sich die Kuala Lumpur City Galerie, welcher man auch einen Beauch abstatten sollte. Hier findet man zuhauf Informationen über Kuala Lumpur, da es eigentlich eine Art Tourist Information ist. In der City Galerie gibt es ein riesiges Model der ganzen Stadt, welches man zusammen mit einer Multivisionsshow anschauen kann. Lohnt sich auf jeden Fall!

Rund um die Masjid Jamek war gerade eine große Baustelle und es wurde einem der Blick ein wenig verwehrt. Trotz Baustelle ist die Moschee auf jeden Fall einen Besuch wert. Man kann die Moschee bedingt im Rahmen einer Führung und mit entsprechender Kleidung (welche man ausleihen kann) besuchen.

Öffentlicher Nahverkehr

Es gibt in Kuala Lumpur vier verschiedene Bahnen (LRT, zwei Monorail und eine Ubahn) und zahlreiche Busse mit welchen man am viele Orte gelangen kann. Unter den Bussen gibt es die öffentlichen Busse, einen Hop-on-Hoop-off Bus für Touristen und angeblich sogar einen kostenlosen Bus. Die Bahnen und Busse sind nicht in einem Verbund organisiert. D.h. man zahlt für jede Fahrt extra, was aber recht günstig ist und gut funktioniert.

Zweiter Tag

Ein schönes Kontrastprogramm bietet z.B. der Besuch der Petronas Towers und des KLCC am Morgen, und um dem Großstadtsstress zu entkommen ein Abstecher in den Botanischen Garten mit dem Birdpark am Nachmittag.

Beides sind wirkliche Highlights welche die Möglichkeiten und die Varietät dieses asiatischen Landes zeigen. Einerseits die scheinbare Unbegrenztheit in der Hochhausarchitektur und andererseits die zahlreiche Artenvielfalt in der Tierwelt dieses tropischen Landes.

Für einen dritten Tag oder einen längeren Aufenthalt empfehle ich den Dumont Reiseführer Malaysia von Renate Loose. Aus diesem habe auch ich viele Informationen.

Ich habe mich am dritten Tag meines Aufenthalts in Kuala Lumpur habe auf den Weg in den Taman Negara Nationalpark gemacht. Meine Reiseeindrücke dazu findet ihr im folgenden Post.

2 Responses so far.

  1. Felix sagt:

    Danke!

  2. A. Rasputnis sagt:

    Toller, sehr interessanter Artikel.

Leave a Reply